Transregional Art Histories
Actors, Spaces, Ecologies from the 13th Century to the Present

Senior Research Scholar
Hannah Baader

Die Forschungen der Research Group Transregional Art Histories widmen sich der Geschichte der Kunst und der ästhetischen Praktiken aus transregionaler und ökologischer Perspektive. Das weit angelegte Projekt fragt nach unterschiedlichen Formen und Dynamiken transregionaler und transkultureller Prozesse, den Erscheinungsweisen kultureller Übersetzungen sowie nach den Bedingungen von kulturellen Verflechtungen. Mit einem Schwerpunkt auf der Materialität einerseits, wahrnehmungs- bzw. erkenntnistheoretischen Fragen andererseits, werden Kunstwerke oder ästhetische Praktiken im Verhältnis zu Orten, Räumen und Umgebungen untersucht. Erforscht werden Topographien, Architekturen, Objekte und Bilder, ihre Geschichte, ihre soziale Bedeutung und die mit ihnen verbundenen oder durch sie erzeugten Handlungen; untersucht werden aber auch Infrastrukturen und die Rolle der Hersteller, d.h. Künstlerinnen und Künstlern, Handwerkerinnen und Handwerker sowie all jene, die in der Geschichte der Entstehung, des Gebrauchs, der Überlieferung und der Deutung von Kunstwerken eine Rolle spielen, wie Gelehrte, Forscherinnen und Forscher, Kritikerinnen und Kritiker, Sammlerinnen und Sammler, Betrachterinnen und Betrachter etc.

Aus einer multilinguistischen Perspektive analysieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Begrifflichkeiten, die bei der Herstellung oder Beschreibung von Artefakten oder ästhetischen Praktiken Verwendung finden. Das Projekt lädt Forscherinnen und Forscher dazu ein, auf vielfältige Weise neue Wege für die Analyse und Interpretation von Kunstwerken zu entwickeln. Es fragt dabei nach der Geschichte von Sammlungen, der Rolle der Museen und den kunsthistorischen Narrativen einer transnationalen und transregionalen Kunstgeschichte.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf den ökologischen Dimensionen von Kunst und ästhetischen Praktiken, welche jenseits der Dichotomien von Kunst und Natur verstanden werden. Weitere Aufmerksamkeit innerhalb der Erforschung einer ökologischen Ästhetik richtet sich auf maritime, mediterrane und ozeanische Aspekte der Kunst der italienischen Halbinsel.

Die Research Group umfasst ein Fellowshipprogramm für Doktorierende und Postdocs, individuelle und kollaborative Forschungsprojekte, Kooperationen sowie ein Gästeprogramm.

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über Veranstaltungen, Ausschreibungen, Ausstellungen und Neuerscheinungen des Kunsthistorischen Instituts in Florenz.

Wenn Sie unseren Newsletter beziehen möchten, tragen Sie bitte Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein:

*Pflichtfeld

Hinweise zum Versandverfahren

Der Versand der Newsletter erfolgt mittels MailChimp, bei dem Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Name zum Versand der Newsletter gespeichert werden.

Nach Ausfüllen des Formulars erhalten Sie eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder der Double-Opt-In-E-Mail.

Ausführliche Informationen zum Versandverfahren sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzhinweis.