Cerimonia di premiazione

Verleihung des Jacob-Burckhardt-Preises 2018

Giotto, Christus am Kreuz (Detail), um 1303/06–1312/13. München, Alte Pinakothek

Zum sechsten Mal verleihen das Kunsthistorische Institut in Florenz und der Verein zur Förderung des Kunsthistorischen Instituts in Florenz (Max-Planck-Institut) e.V. den von Rolf und Irene Becker gestifteten Jacob-Burckhardt-Preis. Anlässlich des 200. Geburtstags seines Namensgebers Jacob Burckhardt (1818–1897) wird in diesem Jahr Christopher Wood mit der Auszeichnung gewürdigt.

Prof. Dr. Christopher Wood ist seit 2014 Chair am Department of German an der New York University. Nach einem Studium am Harvard College und an der Ludwig-Maximilians-Universität wurde er 1991 mit einer Arbeit über Albrecht Altdorfer an der Harvard University promoviert. Von 1992 bis 2014 lehrte Christopher Wood an der Yale University. Derzeit ist er Gastprofessor an der Villa I Tatti – The Harvard University Center for Italian Renaissance Studies in Florenz. Neben zahlreichen Publikationen ist Christopher Wood Autor der Bücher Albrecht Altdorfer and the Origins of Landscape (1993), Forgery, Replica, Fiction: Temporalities of German Renaissance Art (2008) sowie Anachronic Renaissance (2012, zusammen mit Alexander Nagel).

In seinem Festvortrag Giotto, Burckhardt: behutsames Nachsinnen über die Kunst widmet sich Christopher Wood Jacob Burckhardts Bedenken vor der Herausforderung, über Kunst zu schreiben. Nach seinem Cicerone (1855) veröffentlichte der Schweizer Kultur- und Kunsthistoriker keine einzige Seite mehr über die Malerei der italienischen Renaissance. Vor dem Hintergrund dieses Burckhardtschen Dilemmas reflektiert der Vortrag die rätselvolle Wirkung der Kunst der Frührenaissance durch die Interpretation von Werken Giottos und seiner Nachfolge. Sind doch schon bei Giotto die äußeren Grenzen des Kunstwerkes bedroht, die Erzählszene von zweifelhaften Eindringlingen bewohnt.

     

Programm

Reinhold Baumstark
Begrüßung

Ulrich Pfisterer
Laudatio auf den Preisträger

Überreichung des Jacob-Burckhardt-Preises

Festvortrag
Christopher Wood
Giotto, Burckhardt: behutsames Nachsinnen über die Kunst

  

Ihre Anmeldung zur Teilnahme erbitten wir per E-Mail an foerderverein@khi.fi.it bis zum 16. Oktober 2018.

Avviso

Questo evento viene documentato fotograficamente e/o attraverso riprese video. Qualora non dovesse essere d’accordo con l’utilizzo di immagini in cui potrebbe essere riconoscibile,  da parte del Kunsthistorisches Institut in Florenz a scopo di documentazione degli eventi e di pubbliche relazioni (p.e. social media) la preghiamo gentilmente di comunicarcelo.

22 Ottobre 2018, ore 19:00

Alte Pinakothek

Rubenssaal Barer Str. 27
80333 München

Newsletter

La nostra newsletter vi informa gratuitamente su eventi, annunci, mostre e nuove pubblicazioni del Kunsthistorisches Institut in Florenz.

Potrete riceverla gratuitamente, inserendo i vostri dati nei campi:

*Campo obbligatorio

Trattamento dei dati personali

La newsletter viene inviata tramite MailChimp, che memorizza il vostro indirizzo e-mail e il vostro nome per l'invio della newsletter.

Dopo aver compilato il modulo riceverete una cosiddetta e-mail "double opt-in" in cui verrà chiesto di confermare la registrazione. È possibile annullare l’abbonamento alla newsletter in qualsiasi momento (cosiddetto opt-out). In ogni newsletter o nell’e-mail double opt-in troverete un link per la cancellazione.

Informazioni dettagliate sulla procedura di invio e sulle possibilità di revoca sono contenute nella nostra privacy policy.