Heiko Damm: Feines Tuch. Anmerkungen zum Edinburgher Giambologna-Bildnis und zu Peter Candid als Porträtist

Vortrag

Das der Forschung wohlbekannte, von Lord Lindsay in Florenz erworbene Porträt des flämischen Bildhauers und Architekten Giambologna (um 1529-1608) verbindet die präzise Wiedergabe der individuellen Züge des Künstlers mit einer aussagekräftigen Darstellung seines Arbeitsumfeldes. Der Vortrag richtet seine Aufmerksamkeit auf eine Reihe signifikanter Details, die Rückschlüsse auf Giambolognas Selbstverständnis, seine Auffassung von der Rolle der Zeichnung im Werkprozess und seinen Umgang mit Modellen (im wörtlichen wie übertragenen Sinn) erlauben. Darüber hinaus soll das Verhältnis des Dargestellten zum mutmaßlichen Autor des Bildes, dem aus Brügge stammenden Pieter de Witte alias Pietro Candido (um 1548-1628), genauer beleuchtet werden. Dessen in Florenz entstandenes Frühwerk und sein bislang unbeachtetes Selbstbildnis werden im zweiten Teil des Vortrags vorgestellt.

Heiko Damm

Studium der Kunstgeschichte, Komparatistik und Italianistik in Leipzig, Berlin und Rom. Magisterarbeit über Berninis Hl. Laurentius. 2001-2004 Stipendiat und Wissenschaftlicher Assistent am Kunsthistorischen Institut in Florenz. Seit 2004 Honorarredakteur für das Allgemeine Künstlerlexikon (AKL). 2006 Promotion bei Rudolf Preimesberger mit der Arbeit Santi di Tito (1536-1603) und die Reform des Altarbilds in Florenz an der Freien Universität Berlin. Juli-Dezember 2006 ebd. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im von Klaus Krüger geleiteten Teilbereich C 5 "Signa und res. Bildallegorien der Renaissance (14.-16. Jahrhundert)" innerhalb der DFG-Forschergruppe 606 "Topik und Tradition". 2007-2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der von Michael Thimann geleiteten Max Planck Research Group "Das Wissende Bild. Epistemologische Grundlagen profaner Bildlichkeit vom 15. bis 19. Jahrhundert" am Kunsthistorischen Institut in Florenz - Max-Planck-Institut. Seit 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunstgeschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Sein Habilitationsprojekt widmet sich dem Thema "Verwandlungskünstler: Prontezza und Stilpluralität bei Luca Giordano".

Kunsthistorisches Institut in Florenz - Max-Planck-Institut
Palazzo Grifoni Budini Gattai
Via dei Servi 51
50122 Firenze
Prof. Dr. Wolf-Dietrich Löhr  
E-Mail:loehr@...

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über Veranstaltungen, Ausschreibungen, Ausstellungen und Neuerscheinungen des Kunsthistorischen Instituts in Florenz.

Wenn Sie unseren Newsletter beziehen möchten, tragen Sie bitte Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein:

*Pflichtfeld

Hinweise zum Versandverfahren

Der Versand der Newsletter erfolgt mittels MailChimp, bei dem Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Name zum Versand der Newsletter gespeichert werden.

Nach Ausfüllen des Formulars erhalten Sie eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder der Double-Opt-In-E-Mail.

Ausführliche Informationen zum Versandverfahren sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzhinweis.