Luca Giuliani: Possenspiel mit tragischem Held. Zur Struktur des Komischen im 4. Jh. v.Chr.

Vortrag

Unteritalische Vasen des 4. Jhs v. Chr. zeigen häufig Possenbilder: Ich möchte versuchen zu klären, mit welchen Mitteln diese Bilder eine komische Wirkung erzeugen, und worin sie sich strukturell von ernsten mythologischen Darstellungen unterscheiden. In einem zweiten Schritt werde ich zeigen, wie dieser Unterschied eine exakte Entsprechung in der Differenz zwischen Komödie und Tragödie als theatralischen Gattungen findet. Dabei erweist sich die Komödie als eine Gattung, die nicht zuletzt sich selbst bzw. das Theater im allgemeinen zu thematisieren in der Lage ist; infolge dieser Selbstreferentialität besitzt sie auch - obwohl sie in der aristotelischen Theorie ausdrücklich als eine mindere Gattung gilt - ein ganz anderes reflexives Potential als die Tragödie; ein ähnliches Potential kann auch in den Possenbildern zum Zuge kommen.

Prof. Dr. Luca Giuliani

1969-1975 Study of classic archaeology, ethnology and Italian literature in Basel 1975 PhD in Basel, with the dissertation: "The Archaic Metopes of Selinunt". 1975-1978 Private assistant to Karl Schefold for his research on the iconography of Greek legends. 1978-1979 Research scholarship from the Alexander von Humboldt-Stiftung in Heidelberg. 1979-1981 Research assistant at the Antikenmuseum der Stiftung Preussischer Kulturbesitz in Berlin. 1981-1982 Resumption of the Humboldt scholarship in Heidelberg. 1982-1986 Research associate at the Berliner Antikenmuseum. 1984 Habilitation in Heidelberg in the field of classic archaeology, with the work: "Portrait and Message: A Hermeneutic Inquiry into the Art of Portraiture in the Roman Republic". 1986 Moved habilitation to the Freie Universität Berlin. 1986-1989 Curator at the Berliner Antikenmuseum. 1986-1991 Lecturer at the Freie Universität's Institut für Klassische Archäologie. 1989-1992 Chief curator and acting director of the Berliner Antikenmuseum. 1992-1998 Professor of classic archaeology at the Universität Freiburg. 1997-1998 Chair in classic archaeology (as replacement) at the Universität Heidelberg. 1998-2007 Professor of classic archaeology at the Ludwig-Maximilians-Universität München. 1999-2000 Fellow of the Wissenschaftskolleg zu Berlin. Since 2001 Member of the Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. 2002-2007 Member of the Advisory Board to the Wissenschaftskolleg zu Berlin. 2005 Visiting professor at the Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, Paris (Centre Louis Gernet). 2005-2006 Guest at the Wissenschaftskolleg zu Berlin and since 2007 Rector of the Wissenschaftskolleg zu Berlin.

Publications include: Die archaischen Metopen von Selinunt, Mainz 1979; Bildnis und Botschaft. Hermeneutische Untersuchungen zur Bildniskunst der römischen Republik, Frankfurt a.M. 1986; Bildervasen aus Apulien, Berlin 1988; Bilder nach Homer. Vom Nutzen und Nachteil der Lektüre für die Malerei, Freiburg i.Br. 1998; Weltbilder und Mythenbilder - zum Aufkommen einer narrativen Ikonographie in der frühen griechischen Kunst, Wolnzach 2001; Bild und Mythos. Geschichte der Bilderzählung in der griechischen Kunst, München 2003; Meisterwerke der antiken Kunst (Hrsg.), München 2005; Ein Geschenk für den Kaiser - Das Geheimnis des großen Cameo, in Zusammenarbeit mit Gerhard Schmidt, München 2010.

Kunsthistorisches Institut in Florenz - Max-Planck-Institut
Palazzo Grifoni - Seminarraum
Via dei Servi 51
50122 Firenze
Dr. Hannah Baader  
Telefon:+39 055 24911-73
E-Mail:baader@...

Newsletter

La nostra newsletter vi informa gratuitamente su eventi, annunci, mostre e nuove pubblicazioni del Kunsthistorisches Institut in Florenz.

Potrete riceverla gratuitamente, inserendo i vostri dati nei campi:

*Campo obbligatorio

Trattamento dei dati personali

La newsletter viene inviata tramite MailChimp, che memorizza il vostro indirizzo e-mail e il vostro nome per l'invio della newsletter.

Dopo aver compilato il modulo riceverete una cosiddetta e-mail "double opt-in" in cui verrà chiesto di confermare la registrazione. È possibile annullare l’abbonamento alla newsletter in qualsiasi momento (cosiddetto opt-out). In ogni newsletter o nell’e-mail double opt-in troverete un link per la cancellazione.

Informazioni dettagliate sulla procedura di invio e sulle possibilità di revoca sono contenute nella nostra privacy policy.