Mostra

Contrappunti - Arte contemporanea alla Casa Zuccari Nel giardino delle Esperidi – Arance per HvM Erwin Wortelkamp

Eine Ausstellung des Kunsthistorischen Instituts in Florenz - Max-Planck-Institut

Erwin Wortelkamp, Orangen für Hans von Marées © Erwin Wortelkamp

'Contrappunti' ist eine neue Veranstaltungsserie am Kunsthistorischen Institut in Florenz - Max-Planck-Institut, die einen zeitgenössischen Künstler einlädt, sich mit einem kunsthistorisch einzigartigen Ort, der Casa Zuccari, auseinanderzusetzen.

Mit Andrea del Sarto, der das Gebäude errichten ließ, und Federico Zuccari, der die casa übernommen, ausgebaut und vor allem den heute noch erhalten Freskensaal geschaffen hat, haben sich zwei renommierte Künstler der Renaissance einen Ort errichtet, an welchem Wohnen und Arbeiten zusammengeführt wurden. Die Einrichtung eines anspruchsvollen "Künstlerhauses", wie sie vor allem unter Zuccari Gestalt annahm, war programmatisch. Der erste Künstler, der in 'Contrappunti' mit Skulpturen und Arbeiten auf Papier auf die Räume der Casa Zuccari reagieren wird, ist Erwin Wortelkamp (geb. 1938). Seine Maxime lautet: "Ein gutes Kunstwerk behauptet sich immer in einem starken Umfeld und zwar in der Ausbildung einer gleichberechtigten Partnerschaft."

Wortelkamp, der seit 1986 in Acquaviva Picena eine zweite Wohn- und Arbeitsstätte unterhält, nahm in der gezeigten Werkgruppe mit dem Obertitel "Orangen für Hans von Marées" explizit auf das Werk eines Malers Bezug, der im ausgehenden 19. Jahrhundert in Italien seine Wahlheimat fand. Die intensivste Zeit eines künstlerischen Austausches hatte Marées zwischen 1873/75 in Florenz, wo er im ehemaligen Kloster San Francesco da Paola mit dem Bildhauer Adolf Hildebrand und dem Kunstphilosophen Conrad Fiedler zusammenlebte. In Auseinandersetzung mit Marées bildeten die Werke von Wortelkamp ein reiches Spiel von historischen Verweisen, denn das Künstlerhaus gehört heute zum Kunsthistorischen Institut, das just in Florenz just in den Jahren des Wirkens von Marées’ und der sich in diesen Jahrzehnten etablierenden Kunstgeschichte gegründet worden ist.

Avviso

Questo evento viene documentato fotograficamente e/o attraverso riprese video. Qualora non dovesse essere d’accordo con l’utilizzo di immagini in cui potrebbe essere riconoscibile,  da parte del Kunsthistorisches Institut in Florenz a scopo di documentazione degli eventi e di pubbliche relazioni (p.e. social media) la preghiamo gentilmente di comunicarcelo.

Newsletter

La nostra newsletter vi informa gratuitamente su eventi, annunci, mostre e nuove pubblicazioni del Kunsthistorisches Institut in Florenz.

Potrete riceverla gratuitamente, inserendo i vostri dati nei campi:

*Campo obbligatorio

Trattamento dei dati personali

La newsletter viene inviata tramite MailChimp, che memorizza il vostro indirizzo e-mail e il vostro nome per l'invio della newsletter.

Dopo aver compilato il modulo riceverete una cosiddetta e-mail "double opt-in" in cui verrà chiesto di confermare la registrazione. È possibile annullare l’abbonamento alla newsletter in qualsiasi momento (cosiddetto opt-out). In ogni newsletter o nell’e-mail double opt-in troverete un link per la cancellazione.

Informazioni dettagliate sulla procedura di invio e sulle possibilità di revoca sono contenute nella nostra privacy policy.