Forschung

Zwischen Spiritismus, Futurismus und Science-Fiction: die "geniale Wienerin" Edyth von Haynau (1884–1978)

Lisa Hanstein

Edyth von Haynau, Conflagrazione geometrica, in: L'Italia futurista 2:30 (7 Oktober 1917)

Im Kreis der Florentiner Futuristen hochgeschätzt und von dem Gründungsvater des Futurismus F.T. Marinetti als "genial" betitelt, kam die unter dem Pseudonym Rosa Rosà bekannt gewordene Künstlerin dem Anspruch ihrer "misogynen" Künstlerkollegen, alle Bereiche der Kunst und des Lebens zu revolutionieren, mit ihren multiplen Interessen sehr nahe.

In einem vom Aufkommen des Feminismus, der Suche nach einer Erneuerung der Kunst sowie einer starken Faszination für paranormale Phänomene geprägten Klima kreierte Edyth von Haynau Zeichnungen, Gemälde, Pastelle und Keramik. Gleichzeitig analysierte sie den positiven Rollenwechsel der Frau in verschiedenen Beiträgen der Florentiner Zeitschrift "L'Italia Futurista" (1916–1918), auf deren Seiten sie auch "Moltitudine" (1917) und "Romanticismo Sonnambulo" (1917) als Fortsetzungsromane veröffentlichte. Ihr Roman "Una donna con tre anime" (1918) kann als ein frühes Beispiel feministischer Science-Fiction gelten. Wiederholt greift von Haynau in ihren literarischen wie bildnerischen Werken damals (und teils auch heute) hochaktuelle Themen auf: Entdeckungen aus Wissenschaft und Technik sowie paranormale Phänomene führen zu ungeahnten Möglichkeiten und werden in einem neuen Frauenbild reflektiert.

Auch als Frau und Mutter von vier Kindern gelang es ihr, sich als Künstlerin zu entfalten und einen anerkannten Platz in der Geschichte von Italiens bekanntester Avantgarde-Bewegung einzunehmen. Zu untersuchen gilt, welche Aspekte etwa des Futurismus, des Science-Fiction und des Spiritismus dazu beitrugen, dass es Edyth von Haynau gelang, die Grenzen ihres bürgerlichen Lebens zu überwinden. Ihre Verbindung zum Futurismus wurde von ihrer Familie kritisiert und führte nach ihrem Tod zu einem fast vollständigen Verlust ihrer Werke. Das Projekt folgt den Spuren der Künstlerin von Österreich nach Italien und strebt eine Dokumentation und Rekonstruktion ihres Gesamtwerkes über die futuristische Phase hinaus an, um das Wirken Edyth von Haynaus innerhalb der künstlerischen Strömungen ihrer Zeit neu zu verorten. Besonderes Interesse gilt dabei ihrem bisher kaum bekannten fotografischen Werk (um 1939).

Edyth von Haynau, Danzatrice, in: Cronache d'attualità, Mai 1921

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über Veranstaltungen, Ausschreibungen, Ausstellungen und Neuerscheinungen des Kunsthistorischen Instituts in Florenz.

Wenn Sie unseren Newsletter beziehen möchten, tragen Sie bitte Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein:

*Pflichtfeld

Hinweise zum Versandverfahren

Der Versand der Newsletter erfolgt mittels MailChimp, bei dem Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Name zum Versand der Newsletter gespeichert werden.

Nach Ausfüllen des Formulars erhalten Sie eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder der Double-Opt-In-E-Mail.

Ausführliche Informationen zum Versandverfahren sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzhinweis.