Online-Ausstellung

Ramboux
Zwischen Kunst und Kunstgeschichte

Eine Online-Ausstellung der Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz

Johann Anton Ramboux (1790-1866) hat mit seinen Kopien italienischer Gemälde und Fresken die kunsthistorische Forschung nachhaltig geprägt. Generationen von Kunstforschenden und Kunstschaffenden verließen sich auf Ramboux' Kopienmuseum, für das er auf seinen Italienreisen zwischen 1816 und 1843 die Grundlagen schuf. Seine Zeichnungen, Durchpausungen, Lithografien und Aquarelle vor allem mittelalterlicher Kunstwerke sind oft die einzigen Bildquellen aus dieser Zeit, bevor das Kopieren vor Ort durch das Fotografieren abgelöst wurde. An Ramboux' Blättern wurde seinerzeit von Kunsthistorikern wie Karl Friedrich von Rumohr, Franz Kugler oder Johann David Passavant insbesondere die "Originaltreue" zum Werk geschätzt. Ramboux' Arbeiten sind heute auf viele Museen verteilt und finden sich außerdem als fotografische Reproduktionen oft auch in Bildarchiven. In der Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz werden diese Reproduktionen zusammen mit historischen und modernen Fotografien zum jeweiligen Kunstwerk abgelegt, um das Studium des Gemäldes oder Freskos zeit- und medienübergreifend zu ermöglichen. Fotografien von Ramboux' Aquarellen, Zeichnungen und Lithografien zu Giottos Fresken in Assisi liegen daher nicht etwa in der Sektion "Malerei Deutsch, 19. Jahrhundert", sondern unter dem Künstler Giotto in der "Malerei Gotik".

Die Online-Ausstellung wurde angeregt durch die Neusser Ausstellung im Clemens-Sels-Museum Ramboux - Italien so nah (2016) und entstand in Zusammenarbeit mit der Bibliothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz, Wolfgang Loseries und dem Museum Kunstpalast, Düsseldorf. Letzteres hat durch seine "digitalen Leihgaben" von Ramboux' Aquarellen die auf Lithografien und Fotografien aus den Beständen von Photothek, Bibliothek und Privatbesitz konzentrierte Online-Ausstellung außerordentlich bereichert.

zur Online-Ausstellung

Hinweis

Diese Veranstaltung wird durch Fotografien und/oder Videoaufnahmen dokumentiert. Falls es nicht Ihre Zustimmung findet, dass das Kunsthistorische Institut in Florenz Aufnahmen, auf denen Sie erkennbar abgebildet sein könnten, für die Veranstaltungsdokumentation und Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Social Media) verwendet, bitten wir um eine entsprechende Rückmeldung.

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über Veranstaltungen, Ausschreibungen, Ausstellungen und Neuerscheinungen des Kunsthistorischen Instituts in Florenz.

Wenn Sie unseren Newsletter beziehen möchten, tragen Sie bitte Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein:

*Pflichtfeld

Hinweise zum Versandverfahren

Der Versand der Newsletter erfolgt mittels MailChimp, bei dem Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Name zum Versand der Newsletter gespeichert werden.

Nach Ausfüllen des Formulars erhalten Sie eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder der Double-Opt-In-E-Mail.

Ausführliche Informationen zum Versandverfahren sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzhinweis.