Links

Dr. Carolin Behrmann

Dr. Carolin Behrmann

Dr. Carolin Behrmann

Position:

Leiterin der Minerva-Forschungsgruppe

Telefonnummer:

  • +39 055 24911-68

Faxnummer:

  • +39 055 24911-55

Vita

Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Europäischen Ethnologie in Tübingen, Bologna und Berlin. Magisterarbeit zu "Gianlorenzo Berninis Grabmal Urbans VIII. Barberini (1623-1644). Repräsentation, Patronage und symbolisches Kapital". 2001-2005 Mitarbeit im DFG-Forschungsprojekt "Requiem: Die römischen Papst- und Kardinalsgrabmäler". 2005 bis 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunst- und Bildgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin am Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte, Prof. Horst Bredekamp. 2008 bis 2009 Pre-Doctoral-Fellow am Getty Research Institute, Los Angeles, Themenjahr: "Networks and Boundaries". Dissertation "Tyrann und Märtyrer. Bild und Ideengeschichte des Rechts um 1600" über die politische Theologie des post-tridentinischen ausgehenden 16. Jh. vermittelt über die Figurationen des Rechts und des christlichen Martyriums. September bis Dezember 2011 Postdoc-Stipendiatin, und Januar 2012 bis Februar 2014 wissenschaftliche Assistentin am Kunsthistorischen Institut in Florenz - Max-Planck-Institut.
Seit März 2014 Leiterin der Minerva Forschergruppe "Nomos der Bilder. Manifestation und Ikonologie des Rechts".

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

    • Ästhetische Strategien des sozialen Aufstiegs
    • Sepulkralkunst und Kunstpatronage der Frühen Neuzeit
    • Netzwerkstrategien und Bildverständnis der missionierenden Orden (16.-17. Jh.)
    • Bildarchive als wissenschaftliche Instrumentarien (19.-20. Jh.)
    • Ausstellungskritik: Kunstwerk und politisch-historische Re/Konstruktion
    • Materialismus und Kunstgeschichte (1920-1960)
    • Politische Ikonologie
    • Ästhetik, Materialität und Ikonologie des Rechts

    Aktuelle Forschungen 


    Tagungen (Auswahl)

    • IMAGO, ACTIO, IUSTITIA.Bilder, Körper und Handlungen des Rechts (ICI, Berlin, 2011)
    • Schandbilder. Infamie, Diffamierung und die Ethik der 'oeconomia' (Zweiteiliger Workshop, KHI, Florenz, 2012)
     
    loading content