Fremde in der Stadt. Ordnungen, Repräsentationen und Praktiken (13.-15. Jahrhundert)

Internationale Tagung

Die Tagung ist den Repräsentationen von Fremden in den Städten vor allem in Italien vom 13.-15. Jahrhundert gewidmet, wobei der Vergleich zu anderen europäischen und mediterranen Zentren gezogen wird.

Untersucht werden sollen u.a. Darstellungen von "nahen" und "fernen" Fremden im städtischen Kontext und die Rollenzuweisungen an diese in Bildern und imaginären Räumen. In welchem Verhältnis stehen Bildsprachen und Bildordnungen auf der einen und soziale Praktiken bzw. Konstruktionen sozialer Wirklichkeit auf der anderen Seite? Welche Figuren von Inklusion und Exklusion finden sich in den bildlichen, rituellen bzw. politischen Repräsentationen: in Fest und Zeremoniell (z. Bsp. Adventus, Prozessionen, diplomatische Begegnungen), den ökonomischen Tauschprozessen wie Handelsverbindungen bzw. bei politischen Bündnissen oder Konflikten? Inwiefern werden Fremde in Bildern und Texten als Teil übergreifender Ordnungen charakterisiert? An welchen Orten, in welchen Räumen und Kontexten werden Fremde dargestellt, wo bleiben sie unsichtbar? In welchen unterschiedlichen Kategorien (etwa als Pilger, Sklaven, Gelehrte, Gesandte, Kaufleute, Feinde etc.) erscheinen Fremde im Bild, sind sie als Einzelfiguren oder Gruppen repräsentiert. Wie verhalten sich diese zueinander? Welche Rolle spielt religiöse oder ethnische Zugehörigkeit im Hinblick auf die Bildwürdigkeit? Welche Rolle kommt dem wissenschaftlichen und literarischen Diskurs über Fremde in den Städten zu? Welche Dimensionen werden in den bildenden Künsten (inkl. Architektur) manifest bzw. reflektiert? Werden Städte selbst als "fremd" oder heterogen dargestellt? Welche mental maps bilden verschiedene Gruppen von Bewohnern bzw. Besuchern von einer Stadt aus?

Besondere Aufmerksamkeit verdienen aus dem Blickwinkel des SFB schließlich jene Repräsentationen, in denen Armut und Fremdheit in "armen Fremden" zusammenfallen.

Notice

This event will be documented photographically and/or recorded on video. Please let us know if you do not agree with the Kunsthistorisches Institut in Florenz using images in which you might be recognizable for event documentation and public relation purposes (e.g. social media).

Rheinisches Landesmuseum Trier
Weimarer Allee 1
54290 Trier
Dirk Suckow M.A.  
Telefon:+49 651 201-3100
E-Mail:suckow@...

Newsletter

Our Newsletter provides you with free information on events, tenders, exhibitions and recent publications from the Kunsthistorisches Institut in Florenz.

If you would like to receive our newsletter, please enter your name and e-mail address:

*required field

Notes on the content of the newsletter and transit procedures

This letter is sent via MailChimp, where your e-mail address and name will be saved for sending the newsletter.

Once you have completed the form, you will receive a "Double-Opt-In-E-Mail," in which you are asked to confirm your registration. You can cancel your subscription to the Newsletter at any time ("Opt-out"). You will find an unsubscribe link in every Newsletter and in the Double-Opt-in-E-Mail.

You will receive detailed information about transit procedures and your withdrawal options in our privacy policy.