Forschung

Gustav Ludwig: der fotografische Nachlass

Costanza Caraffa, Almut Goldhahn

Die Fotografien aus dem Nachlass des Kunsthistorikers Gustav Ludwig bilden nicht nur seine Studienobjekte ab, sondern sie waren wesentlicher Bestandteil seiner wissenschaftlichen Argumentation und zeigen vor allem auch Methoden und Ergebnisse seiner Arbeit.

Die insgesamt circa 2.500 Aufnahmen kamen nach Ludwigs Tod 1905 an das Kunsthistorische Institut in Florenz. Zusammen mit den Stempeln, Inventarnummern und Beschriftungen sind die auf Karton montierten Bilder in ihrer Materialität wertvolle Dokumente der kunstwissenschaftlichen Praxis zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Sie bieten Einblick in das geistige und visuelle "Laboratorium" des Kunsthistorikers und ermöglichen, seine Arbeitsweise zu rekonstruieren. Ludwig, der in Wien die "Lehr- und Versuchsanstalt für Photographie und Reproduktionsverfahren" besucht hatte, war dadurch auch mit fotografischen Techniken vertraut und machte sie für seine Forschungen nutzbar. Im Rahmen des Projektes wurden bisher die Fotografien zu Carpaccios Sankt Ursula-Zyklus bearbeitet sowie Ludwigs palimpsestartige Fotocollagen zum "Restello", eines in der venezianischen Renaissance verbreiteten Toilettenspiegels. Die Analyse des Materials zu den Fresken des venezianischen Palazzo dei Camerlenghi ist Gegenstand weiterer Untersuchungen.

Eine Auswahl des Materials wird in einer Online-Ausstellung präsentiert:
Gustav Ludwig. Der fotografische Nachlass

Costanza Caraffa: "'Wenden!' Fotografien in Archiven im Zeitalter ihrer Digitalisierbarkeit: ein material turn"
In: Rundbrief Fotografie 71, September 2011, pp. 8–15

Costanza Caraffa: "Pensavo fosse una fototeca, invece è un archivio fotografico"
In: Archivi fotografici. Spazi del sapere, luoghi della ricerca, a cura di Costanza Caraffa e Tiziana Serena, Ricerche di Storia dell'Arte 106 (2012), pp. 55–69

Costanza Caraffa / Almut Goldhahn: Fotografien als Forschungsobjekte – Der Nachlass Gustav Ludwigs in der Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz
In: Fotografie und Film im Archiv. Sammeln, Bewahren, Erforschen, hrsg. von Irene Ziehe und Ulrich Hägele, Waxmann-Verlag, Münster, New York u.a. 2013, pp. 73–84 (=Visuelle Kultur. Studien und Materialien, Bd. 6)

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über Veranstaltungen, Ausschreibungen, Ausstellungen und Neuerscheinungen des Kunsthistorischen Instituts in Florenz.

Wenn Sie unseren Newsletter beziehen möchten, tragen Sie bitte Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein:

*Pflichtfeld

Hinweise zum Versandverfahren

Der Versand der Newsletter erfolgt mittels MailChimp, bei dem Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Name zum Versand der Newsletter gespeichert werden.

Nach Ausfüllen des Formulars erhalten Sie eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder der Double-Opt-In-E-Mail.

Ausführliche Informationen zum Versandverfahren sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzhinweis.