Veranstaltungsort

Kunsthistorisches Institut in Florenz - Max-Planck-Institut
Palazzo Grifoni - Seminarraum
Via dei Servi 51
50122 Firenze

Kontakt

Dr. des. Carolin Behrmann  

Weitere Informationen

Schandbilder. Infamie, Diffamierung und die Ethik der 'oeconomia'

  • Beginn: 27.03.2012
  • Ende: 28.03.2012
Zweiteiliger Workshop "Bilder, Objekte und Zeichen des Rechts" - Teil I

organisiert von Carolin Behrmann

Rechtsordnungen werden nicht allein durch Texte bestimmt, sondern sie schließen Bilder, Zeichen und Objekte ein auf welche der juridische Diskurs Bezug nimmt, um Urteile zu begründen und rechtskräftig zu machen. Schandbildern kommt in diesem Zusammenhang eine besondere Bedeutung zu. Im Spätmittelalter hat die über das Bild wirkende Pädagogik der Scham die Strafe von Schuldnern anvisiert, um dem Schuld- und Vertragsrecht Beihilfe zu geben. Historisch gesehen, stellen Schandbilder somit ein forensisches Instrument dar, doch besitzen sie darüber hinaus auch eine brisante, aktuelle Dimension: In modernen Mediengesellschaften werden sie zum Mittel der ethischen Verurteilung und der diffamierenden Darstellung korrupter Personen, wobei sich die heutige Beziehung zwischen Schande und Bild im Vergleich zur Frühen Neuzeit verschoben hat.

Der Workshop widmet sich in zwei Teilen der Infamie und Diffamierung im Grenzbereich von Bild, Recht und Ökonomie. Es soll diskutiert werden, ob Schandbilder bis heute als "Signaturen des öffentlichen Rechtsschutzes" (Brückner) bezeichnet und analysiert werden können. Im ersten Teil werden sowohl die Verknüpfung zwischen Schandbild und Magie oder "Bildzauber" als auch die Bedeutung von Ehren- und Schandstrafen in der Rechtspraxis und deren Repräsentation in frühneuzeitlichen Bildmedien thematisiert. Die Studien zur "pittura infamante" und zum Bildnisgebrauch im Rechtswesen im Allgemeinen, werden somit auch in Bezug auf ihre Funktion für die ökonomische Logik beleuchtet. Der zweite Teil des Workshops konzentriert sich auf die genauen Funktionen und Eigenschaften der Schandbilder, wobei Text- und Bildrelationen aber auch der Evidenzcharakter des Bildes hierbei zentral werden.

Immagini diffamatorie. Infamia, diffamazione e l'etica della 'oeconomia'

Workshop Parte prima "Immagini, oggetti e segni forensi"

organizzato da Carolin Behrmann

Ordinamenti giuridici non si basano soltanto sulla parola scritta, sui testi, ma includono anche immagini, segni e oggetti su cui verte la questione giuridica, in modo da giustificare i giudizi e renderli giuridicamente vincolanti. Immagini diffamatorie hanno in questa materia una rilevanza particolare. Nel tardo Medioevo la cosiddetta "pedagogia della vergogna" cercava di punire i colpevoli attraverso immagini, in modo da legittimare il diritto penale. Storicamente i "Schandbilder", le cosiddette "immagini diffamatorie", rappresentano pertanto uno strumento forense. Inoltre, hanno una dimensione molto attuale: in una società mediatica come la nostra, hanno la forza di essere un mezzo di condanna morale e rappresentano persone corrotte in modo infamante.

Il workshop, suddiviso in due sezioni, si dedica al confine labile tra immagine, diritto ed economia che s’incrociano in un nodo tra l’infamia e la diffamazione. Uno dei punti salienti sarà se il "Schandbild" potrebbe essere ancor'oggi considerato e analizzato come un "segno del patrocinio legale pubblico" (Brückner). Nella prima parte del workshop si tematizzano quindi sia i rapporti tra magia o "Bildzauber" e le immagini profane, sia l'importanza del biasimo pubblico e della vergogna nella pratica legale e la loro rappresentazione nei mezzi di comunicazione visivi dell'età moderna. Gli studi sulla "pittura infamante" e sull'utilizzo delle effigi nel campo forense vengono analizzati riguardo al loro ruolo nel contesto della logica economica.

La seconda parte del workshop si dedicherà invece alle caratteristiche specifiche e alle funzioni degli "Schandbilder", ove appare centrale la relazione tra il testo e l'immagine.

WORKSHOP Teil I

Dienstag, 27.3.2012

19.00 Uhr

Wolfgang Brückner (Universität Würzburg)

Bild-Ehre, Bild-Schande, Bild-Ängste.

Einstige Kommunikationsweisen und heutige Diskursverkürzungen

Mittwoch, 28.3.2012

9:30 Uhr

Alessandro Nova und Carolin Behrmann (Kunsthistorisches Institut in Florenz - Max-Planck-Institut)

Begrüßung und Einführung

10.00 - 11.00 Uhr

Gherardo Ortalli (Università Ca'Foscari, Venezia)

Infamia e immagine: l'astrazione delle categorie e la concretezza delle pratiche

11.00 - 12.00 Uhr

Karl Härter (Max-Planck-Institut für Rechtsgeschichte, Frankfurt am Main)

Shame Sanctions and Public Humiliation in Early Modern Pictorial Media

12.00 - 13.00 Uhr

Diskussion

 
loading content