Skulpturen aus dem Boboli-Garten

Eine Online-Ausstellung der Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz - Max-Planck-Institut

ab 18. Oktober 2010

 

Der Boboli-Garten ist Teil des weitläufigen Komplexes des Palazzo Pitti. Mit seiner Anlage wurde 1549 begonnen, als Cosimo I. den Palast zur großherzoglichen Residenz ausbauen ließ. Im Verlauf der nachfolgenden Jahrhunderte erfuhr er zahlreiche Erweiterungen und Umgestaltungen, die nicht zuletzt auch die Aufstellung sowohl antiker als auch moderner Skulpturen entlang der Alleen, an den Brunnen, in den Grotten und an anderen Orten vorsah. Noch heute stellt der Garten eine beeindruckende Skulpturensammlung unter freiem Himmel dar. 2008 begann die Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz mit Unterstützung der Direktion des Boboli-Gartens diese zu dokumentieren. Die Online-Ausstellung zeigt nun mit den bedeutenderen Werken einen ersten Teil dieser Fotokampagne. Es handelt sich dabei um diejenigen Skulpturen, die aus konservatorischen Gründen aus dem Garten entfernt und an einen geschützten Ort gebracht werden mussten. Seit 2007 wird dafür der Stanzonaccio, ein Funktionsgebäude aus dem 17. Jahrhundert an der westlichen Mauer des Gartens, verwendet. An ihrem originalen Standort wurden die Werke teilweise durch Kopien ersetzt. Die hochaufgelösten digitalen Photographien, zu deren Betrachtung wir Sie einladen, erlauben es, virtuell an sonst dem Publikum nicht frei zugängliche Werke heranzutreten und sich ihnen von allen Seiten konzentriert zu nähern. Genau in diesem Fokus liegt der Wert dieser Ausstellung.

 
Zur Redakteursansicht
loading content